Hatha Yoga

Yin & Yang

 

 

Die Lehre von Yin und Yang ist seit mehr als 2000 Jahren Tradition im chinesischen Taoismus.

Sie besagt, dass alles zwei Seiten hat – Gegensätze, die einander brauchen und nicht voneinander zu trennen sind.

Wir brauchen das Yin und das Yang um in unsere Mitte zu finden – unsere unerschöpfliche Quelle unsere

Lebensenergie.

 

Auch im Yoga findet man Yin und Yang wieder:

„HATHA“ ist der Name für alle körperlichen Aspekte

 

 

 

HA               bedeutet: Sonne

……… und steht für YANG, aktive Energie, männlich, belebend, logisch, wagemutig…………

Am Körper steht es für die linke Gehirnhälfte, die rechte Körperhälfte und

beim Pranayama für die Atmung durchs rechte Nasenloch.

 

 

 

THA           bedeutet: Mond

……und steht für Yin, passive Energie, weiblich, beruhigend, vorsichtig, intuitiv…….

Am Körper steht es für die rechte Gehirnhälfte, die linke Körperhälfte und

beim Pranayama für die Atmung durchs linke Nasenloch.

 

 

 

Wir alle tragen beide Kräfte in uns und beide Seiten befinden sich in einem ständigen Wechsel.

Keine der Kräfte ist weder gut noch schlecht, doch sobald sich beide Polaritäten in einem

ausgewogenen Gleichgewicht befinden, spüren wir innerlich ein Gefühl der Zufriedenheit,

Harmonie und des Wohlbefindens.

 

Im Hatha-Yoga nutzt man die Kraft der Gegensätze, um beide Seiten in uns in Balance zu bringen.

 

 

Yang Übungen sind kraftvolle, anspruchsvolle Asanas, die unsere Muskeln stärken.

Sie geben uns Halt, Stabilität und Standfestigkeit – körperlich sowie auch geistig.

Sie stärken das Selbstbewusstsein, Selbstvertrauen und verhelfen uns mit Stress gelassener umgehen zu können.

 

                                   

 

 

Yin Übungen sind sanft und wenig Anstrengung verbunden.

Diese Asanas werden oft länger gehalten und wirken so bis in die Tiefe.

Sie dehnen Hüften, Becken, Muskeln, massieren die inneren Organe und wirken bis in die

tiefsten Körperschichten und lösen so Blockaden.

Sie haben einen wohltuenden, heilsamen Effekt.

Sie beruhigen das Nervensystem und wirken entspannend.

 

                                                

 

 

 

Hatha Yoga hat im Ayurveda eine große Bedeutung, dadurch unterschiedliche Techniken,

auf die Konstitution – Vata – Pita – Kapha – individuell eingegangen werden.

So gelingt es durch eine ausgewogene Praxis in das eigene Gleichgewicht zurück zu finden

und wieder mehr im Fluss des Lebens zu sein.