Yoga

 

 

„Jeder Mensch hat ein Recht, ein glückliches Leben zu führen“

                                                                                                                                                                                                    Dalai Lama

 

Yoga heißt Einheit und Harmonie und kann zu dreierlei verhelfen.

  • Harmonie im Leben

  • Erwecken schlafender Fähigkeiten

  • Zu sich selbst finden

 

 

„Yoga ist die Kunst des rechten Lebens

Der Yogi, der diese Kunst gelernt hat, ist glücklich, harmonisch und friedvoll.

Er ist frei von Spannung.

Yoga erfährt man erst durch die Praxis und Umsetzung im täglichen Leben.

Die Auswirkungen sind verschieden, aber auf jeden Fall tritt

eine Veränderung zum Positiven ein.“

Gerald Dienbauer       
                          

 

 

Patanjali bezeichnete im Yoga acht unterschiedliche Stufen.

 

  • YAMA: Verhaltensweisen im Umgang mit anderen

  • NIYAMA: Persönlicher Lebensstil und Lebenseinstellung

  • ASANAS: Körperstellungen und Lebenseinstellung

  • PRANAYAMAS: Atemübungen, Kontrolle der Lebensenergie

  • PRATYAHARA: Kontrolle der Sinne

  • DHARANA: Konzentration und Rückzug des Geistes

  • DHYANA: Meditation ohne Konzentration

  • SAMADHI: Überbewusstsein und eins werden

 

 

Am bekanntesten sind beim Yoga die besonderen Körperhaltungen, die „Asanas“.

„Asanas sind nicht nur Körperübungen, sie sind mehr als das.

Sie schenken seelisches Gleichgewicht.

Sie helfen bei der Beherrschung des Geistes.

Sie bringen spirituellen Nutzen“

Swami Sivananda

 

 

 

Eine achtsame Yogapraxis unterstützt:

 

  • Die Entwicklung positiver Gefühle

  • Stress zu reduzieren und langfristig abzubauen.

  • Verbesserung des Sauerstoffumsatzes

  • Senkung von Kortisol

  • Senkung des Cholesterinspiegels

  • Senkung des Blutdrucks

  • Stärkung des Immunsystems

  • verbessert auch die Körper- und Eigenwahrnehmung.

  • Zunahme von langwelligen Gehirnströmen (Ruhe und Entspannung)